BBSW-Trier
versuch6.jpg

Zielgruppe

Die Höhere Berufsfachschule (HBF) Fremdsprachen und Bürokommunikation wendet sich an junge Leute mit Sprachtalent, die ihre berufliche Zukunft im Büromanagement mit internationalen Aufgaben sehen, z. B. in Industrieunternehmen, Speditionen, Hotels, Reisebüros und sonstige Unternehmen oder Behörden (auch in Luxemburg). Mitbringen sollte man Interesse an betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen und kaufmännisch-organisatorischen Tätigkeiten sowie gute Englischkenntnisse; Vorkenntnisse in Französisch sind sehr hilfreich.

 

Aufnahmevoraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme in die HBF Fremdsprachen und Bürokommunikation ist ein qualifizierter Sekundarabschluss I („Mittlere Reife“) oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss.

 

Aufbau

Die Höhere Berufsfachschule wird in Vollzeitform geführt und dauert zwei Jahre. Sie ist doppelt qualifizierend: Sie bietet neben dem Erwerb einer Berufsqualifikation gleichzeitig die Möglichkeit, den schulischen Teil der Fachhochschulreife zu erwerben.

 

Abschluss

  • Staatlich geprüfter Assistent / Staatlich geprüfte Assistentin für Fremdsprachen und Bürokommunikation
  • Fachhochschulreife in Verbindung mit einem sechsmonatigem Praktikum oder einer zweijährigen Berufstätigkeit im Fachgebiet

 

Übergangsmöglichkeiten

  • Berufstätigkeit (in der Praxis i. d. R. Duale Berufsausbildung)
  • Duale Berufsoberschule
  • Fachschule

mit Fachhochschulreife

  • BOS 2
  • Fachhochschule
  • Duales Studium

 

Inhalte

Der Unterricht gliedert sich in berufsübergreifende und berufsbezogene Fächer. Der berufsbezogene Unterricht ist in Lernbereiche eingeteilt, die an realen Situationen im betrieblichen Umfeld anknüpfen.

 

Pflichtfächer

  • Englisch
  • Französisch
  • Berufsbezogener Unterricht*)
  • Deutsch/Kommunikation
  • Mathematik
  • Sozialkunde
  • Religion oder Ethik
  • Gesundheitserziehung/Sport
  • Projektmanagement

*) Lernbereiche im berufsbezogenen Unterricht z. B.

  • Unternehmen gründen und Prozesse organisieren
  • Mit Geschäftspartnern in der Fremdsprache korrespondieren
  • Kundenaufträge bearbeiten

 

Wahlpflichtfächer

  • Physik, Chemie oder Biologie
  • Spanisch

 

Ergänzender Unterricht (Förderunterricht)

  • z. B. Deutsch, Englisch, Mathematik

 

Praktika

Während der zwei Schuljahre ist ein achtwöchiges Praktikum unter Anleitung der Schule in einem geeigneten Betrieb zur Hälfte in den Schulferien zu absolvieren. Die BBS Wirtschaft Trier setzt dies u. a. in Kooperation mit ihrer Partnerschule in Dijon um (Auslandspraktikum in Frankreich unter bestimmten Voraussetzungen, bisher finanzielle Förderung durch das Deutsch-Französische Jugendwerk).

 

Besonderheiten des pädagogischen Angebots

  • Ausbildung in 3 Fremdsprachen: Englisch, Französisch und Spanisch
  • Fachhochschulreifeunterricht in Deutsch/Kommunikation, Englisch, Mathematik, Naturwissenschaft und Sozialkunde
  • Planung und Durchführung eines Projekts im Rahmen einer Projektarbeit
  • Schüleraustausch und mehrwöchiges Auslandspraktikum in Unternehmen und Institutionen in Dijon (Frankreich)
  • Europäische Toleranzakademie Otzenhausen (Interkulturelles Seminar)
  • Kompetenztrainings (Arbeits- und Lernmethoden, Präsentationstechniken, Kommunikation, Teamentwicklung) und Arbeitsgemeinschaften
  • Möglichkeit zum Erwerb international anerkannter Fremdsprachenzertifikate in Wirtschaftsenglisch (LCCI) und Wirtschaftsfranzösisch (CCI Paris Île-de-France)
  • Unterstützende Schulsozialarbeit
  • Berufs- und Schullaufbahnberatung
  • Kontakt zu Betrieben und Universitäten durch Besuch einer Fachmesse für Ausbildung und Studium (vocatium)

 

Anmeldung

Die Anmeldung muss bis Ende Februar desselben Jahres dem Sekretariat der BBS Wirtschaft Trier vorliegen. Der Aufnahmeantrag kann hier heruntergeladen werden.

 

Zielgruppe

Die Höhere Berufsfachschule (HBF) Fremdsprachen und Bürokommunikation wendet sich an junge Leute mit Sprachtalent, die ihre berufliche Zukunft im Büromanagement mit internationalen Aufgaben sehen, z. B. in Industrieunternehmen, Speditionen, Hotels, Reisebüros und sonstige Unternehmen oder Behörden (auch in Luxemburg). Mitbringen sollte man Interesse an betriebswirtschaftlichen Zusammenhängen und kaufmännisch-organisatorischen Tätigkeiten sowie gute Englischkenntnisse; Vorkenntnisse in Französisch sind sehr hilfreich.

 

Aufnahmevoraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme in die HBF Fremdsprachen und Bürokommunikation ist ein qualifizierter Sekundarabschluss I („Mittlere Reife“) oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss.

 

Aufbau

Die Höhere Berufsfachschule wird in Vollzeitform geführt und dauert zwei Jahre. Sie ist doppelt qualifizierend: Sie bietet neben dem Erwerb einer Berufsqualifikation gleichzeitig die Möglichkeit, den schulischen Teil der Fachhochschulreife zu erwerben.

 

Abschluss

  • Staatlich geprüfter Assistent / Staatlich geprüfte Assistentin für Fremdsprachen und Bürokommunikation
  • Fachhochschulreife in Verbindung mit einem sechsmonatigem Praktikum oder einer zweijährigen Berufstätigkeit im Fachgebiet

 

Übergangsmöglichkeiten

  • Berufstätigkeit (in der Praxis i. d. R. Duale Berufsausbildung)
  • Duale Berufsoberschule
  • Fachschule

mit Fachhochschulreife

  • BOS 2
  • Fachhochschule
  • Duales Studium

 

Inhalte

Der Unterricht gliedert sich in berufsübergreifende und berufsbezogene Fächer. Der berufsbezogene Unterricht ist in Lernbereiche eingeteilt, die an realen Situationen im betrieblichen Umfeld anknüpfen.

 

Pflichtfächer

  • Englisch
  • Französisch
  • Berufsbezogener Unterricht*)
  • Deutsch/Kommunikation
  • Mathematik
  • Sozialkunde
  • Religion oder Ethik
  • Gesundheitserziehung/Sport
  • Projektmanagement

*) Lernbereiche im berufsbezogenen Unterricht z. B.

  • Unternehmen gründen und Prozesse organisieren
  • Mit Geschäftspartnern in der Fremdsprache korrespondieren
  • Kundenaufträge bearbeiten

 

Wahlpflichtfächer

  • Physik, Chemie oder Biologie
  • Spanisch

 

Ergänzender Unterricht (Förderunterricht)

  • z. B. Deutsch, Englisch, Mathematik

 

Praktika

Während der zwei Schuljahre ist ein achtwöchiges Praktikum unter Anleitung der Schule in einem geeigneten Betrieb zur Hälfte in den Schulferien zu absolvieren. Die BBS Wirtschaft Trier setzt dies u. a. in Kooperation mit ihrer Partnerschule in Dijon um (Auslandspraktikum in Frankreich unter bestimmten Voraussetzungen, bisher finanzielle Förderung durch das Deutsch-Französische Jugendwerk).

 

Besonderheiten des pädagogischen Angebots

  • Ausbildung in 3 Fremdsprachen: Englisch, Französisch und Spanisch
  • Fachhochschulreifeunterricht in Deutsch/Kommunikation, Englisch, Mathematik, Naturwissenschaft und Sozialkunde
  • Planung und Durchführung eines Projekts im Rahmen einer Projektarbeit
  • Schüleraustausch und mehrwöchiges Auslandspraktikum in Unternehmen und Institutionen in Dijon (Frankreich)
  • Europäische Toleranzakademie Otzenhausen (Interkulturelles Seminar)
  • Kompetenztrainings (Arbeits- und Lernmethoden, Präsentationstechniken, Kommunikation, Teamentwicklung) und Arbeitsgemeinschaften
  • Möglichkeit zum Erwerb international anerkannter Fremdsprachenzertifikate in Wirtschaftsenglisch (LCCI) und Wirtschaftsfranzösisch (CCI Paris Île-de-France)
  • Unterstützende Schulsozialarbeit
  • Berufs- und Schullaufbahnberatung
  • Kontakt zu Betrieben und Universitäten durch Besuch einer Fachmesse für Ausbildung und Studium (vocatium)

 

Anmeldung

Die Anmeldung muss bis Ende Februar desselben Jahres dem Sekretariat der BBS Wirtschaft Trier vorliegen. Der Aufnahmeantrag kann hier heruntergeladen werden.