BBSW-Trier
bbsw-header-870x200-4.jpg

Da hielt uns, 13 Schülerinnen und Schüler der 12. Jahrgangsstufe des Wirtschaftsgymnasiums nichts mehr auf unseren Stühlen. Nachdem unser Schülerunternehmen „SewCase“ als Sieger des Landeswettbewerbs von JUNIOR bekanntgegeben wurde, konnten wir unser Glück kaum fassen. Die besten rheinland-pfälzischen 9 Schülerfirmen hatten sich im Gebäude der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz einen Tag lang präsentiert – und am Ende feierte wieder mal ein Schülerunternehmen des Trierer Wirtschaftsgymnasiums.

Nach einem zweiten Platz in den Jahren 2014 und 2016, sowie einem ersten Platz im Jahr 2015 folgt nun wieder Platz eins und das Ticket für das Bundesfinale. Seit dem Beginn des Schuljahrs haben wir uns in unserer Freizeit als Unternehmen organisiert, verschiedene Abteilungen aufgebaut, Aktien verkauft – und schließlich unsere Ideen zu Produkten gemacht.

sewcase mainz

SewCase steht für Schüler-Utensilien wie Ordnerhüllen mit integrierten Mäppchen, Handyhüllen oder Schlüsselanhängern aus Filz. Produziert werden diese Produkte in Kooperation mit Studenten der Fachhochschule für Mode und Design. Des Weiteren existiert bereits ein Prototyp mit integrierter Solarzelle als Energiequelle der eingebauten Powerbank, der in Zusammenarbeit mit den Auszubildenden der WestNetz-GmbH entstanden ist.

Früh am Morgen ging es für uns Jungunternehmer mit dem Bus von Trier aus in Richtung der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt. Nach der Ankunft im Gebäude der ISB bauten wir wie unsere anderen Konkurrenten den Messestand auf. Anschließend mussten sich alle Schülerunternehmen in den Interviews den Fragen der Jurymitglieder stellen, die in drei Gruppen aufgeteilt jeweils zu den Ständen der Schülerfirmen gingen.

Diese Interviews waren eine von fünf Bewertungskriterien der Jury, weitere Kriterien waren der Geschäftsbericht, der Messestand, die Geschäftsidee sowie eine fünfminütige Bühnenpräsentation. Wir waren das vorletzte Unternehmen, das sich präsentierte.

Ganz im Stil der aus dem Fernsehen bekannten Gründershow „Die Höhle der Löwen“ warben unsere beiden Vorstände Laura Traut und Markus Grünen um die beiden „Investoren“. Vorbereitet auf die Bühnenpräsentation wurden wir von Frau Freeman und Frau Bollig. Abschließend wurde ein Video der echten „Höhle-der-Löwen“ - Investorin Judith Williams eingespielt, die sich ebenfalls von der Geschäftsidee der Trierer Jungunternehmer begeistert zeigte.

Die Expertenjury lobte bei der Verkündung des ersten Platz, nachdem zuvor Platz zwei und drei verkündet wurden waren, vor allem das herausragende Teamwork unserer Gruppe. Des Weiteren wurde auch die sehr gut präsentierte Produktidee gelobt, entscheidend für den Sieg der unserer Schülerfirma war aber das Gesamtpaket, mit dem wir uns von den anderen Unternehmen abgehoben habe.

Aus den Händen von Landesbildungsministerin Stefanie Hubig und Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt erhielten wir dann unsere Siegerurkunde mit dem Ticket für die dreitägige Reise nach Berlin, wo wir das Bundesland Rheinland-Pfalz beim Bundeswettbewerb vertreten werden.

Ein ganz besonderer Dank gilt den betreuenden Lehrern Andreas Deutschmeyer, Dominic Jonas, Jürgen Schmidt und Holger Tscherne, die uns als Lehrerpaten  das ganze Jahr über begleitet haben, und uns stets mit Rat und Tat zu Seite gestanden haben. Besonders gefreut haben wir Jungunternehmer uns über die Anwesenheit von unserer Schulleiterin, Frau Gabriele Groß, beim Landeswettbewerb und ihr stets offenes Ohr für unser Team während des gesamten Schuljahres.

Markus Grünen im Juni 2018

 

Da hielt uns, 13 Schülerinnen und Schüler der 12. Jahrgangsstufe des Wirtschaftsgymnasiums nichts mehr auf unseren Stühlen. Nachdem unser Schülerunternehmen „SewCase“ als Sieger des Landeswettbewerbs von JUNIOR bekanntgegeben wurde, konnten wir unser Glück kaum fassen. Die besten rheinland-pfälzischen 9 Schülerfirmen hatten sich im Gebäude der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz einen Tag lang präsentiert – und am Ende feierte wieder mal ein Schülerunternehmen des Trierer Wirtschaftsgymnasiums.

Nach einem zweiten Platz in den Jahren 2014 und 2016, sowie einem ersten Platz im Jahr 2015 folgt nun wieder Platz eins und das Ticket für das Bundesfinale. Seit dem Beginn des Schuljahrs haben wir uns in unserer Freizeit als Unternehmen organisiert, verschiedene Abteilungen aufgebaut, Aktien verkauft – und schließlich unsere Ideen zu Produkten gemacht.

sewcase mainz

SewCase steht für Schüler-Utensilien wie Ordnerhüllen mit integrierten Mäppchen, Handyhüllen oder Schlüsselanhängern aus Filz. Produziert werden diese Produkte in Kooperation mit Studenten der Fachhochschule für Mode und Design. Des Weiteren existiert bereits ein Prototyp mit integrierter Solarzelle als Energiequelle der eingebauten Powerbank, der in Zusammenarbeit mit den Auszubildenden der WestNetz-GmbH entstanden ist.

Früh am Morgen ging es für uns Jungunternehmer mit dem Bus von Trier aus in Richtung der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt. Nach der Ankunft im Gebäude der ISB bauten wir wie unsere anderen Konkurrenten den Messestand auf. Anschließend mussten sich alle Schülerunternehmen in den Interviews den Fragen der Jurymitglieder stellen, die in drei Gruppen aufgeteilt jeweils zu den Ständen der Schülerfirmen gingen.

Diese Interviews waren eine von fünf Bewertungskriterien der Jury, weitere Kriterien waren der Geschäftsbericht, der Messestand, die Geschäftsidee sowie eine fünfminütige Bühnenpräsentation. Wir waren das vorletzte Unternehmen, das sich präsentierte.

Ganz im Stil der aus dem Fernsehen bekannten Gründershow „Die Höhle der Löwen“ warben unsere beiden Vorstände Laura Traut und Markus Grünen um die beiden „Investoren“. Vorbereitet auf die Bühnenpräsentation wurden wir von Frau Freeman und Frau Bollig. Abschließend wurde ein Video der echten „Höhle-der-Löwen“ - Investorin Judith Williams eingespielt, die sich ebenfalls von der Geschäftsidee der Trierer Jungunternehmer begeistert zeigte.

Die Expertenjury lobte bei der Verkündung des ersten Platz, nachdem zuvor Platz zwei und drei verkündet wurden waren, vor allem das herausragende Teamwork unserer Gruppe. Des Weiteren wurde auch die sehr gut präsentierte Produktidee gelobt, entscheidend für den Sieg der unserer Schülerfirma war aber das Gesamtpaket, mit dem wir uns von den anderen Unternehmen abgehoben habe.

Aus den Händen von Landesbildungsministerin Stefanie Hubig und Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt erhielten wir dann unsere Siegerurkunde mit dem Ticket für die dreitägige Reise nach Berlin, wo wir das Bundesland Rheinland-Pfalz beim Bundeswettbewerb vertreten werden.

Ein ganz besonderer Dank gilt den betreuenden Lehrern Andreas Deutschmeyer, Dominic Jonas, Jürgen Schmidt und Holger Tscherne, die uns als Lehrerpaten  das ganze Jahr über begleitet haben, und uns stets mit Rat und Tat zu Seite gestanden haben. Besonders gefreut haben wir Jungunternehmer uns über die Anwesenheit von unserer Schulleiterin, Frau Gabriele Groß, beim Landeswettbewerb und ihr stets offenes Ohr für unser Team während des gesamten Schuljahres.

Markus Grünen im Juni 2018