BBSW-Trier
bbsw-header-870x200-2.jpg

Was ist eigentlich eine Spedition?

Eine Spedition ist ein Unternehmen, das sich mit dem Transport von Waren beschäftigt. Ziel ist es, durch Spezialisierung auf diesen Bereich optimierte Transport- und Warenströme zu gewährleisten. Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen sind somit die Architekten des Güterverkehrs.

Der Transport war schon immer eine bedeudende Aufgabe im weltweiten Warenaustausch. Durch die immer stärker zunehmende internationale Arbeitsteilung wird insbesondere für den Dienstleistungs- und Handelsstandort Deutschland dieser Sektor zu einem wachsenden Standbein. Ob per LKW, Bahn, Binnenschiff, Seeschiff oder Flugzeug - Güter müssen heute weltweit schnell und treffsicher an den Ort ihrer Verwendung gebracht werden. Hierzu benötigt man Spezialisten mit Freude am Organisieren, Sprachen und Kontakten zu Geschäftspartnern.

 

Aufgabengebiete Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen

Als Kaufmann / Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen sind Sie mit der Organisation von Gütertransporten, den benötigten Transportdokumenten sowie der datenmäßigen Erfassung und Kontrolle Ihrer Transport- und Logistikprozesse betraut.

Speditionskaufleute sind Vermittler zwischen den gewerblichen Kunden in Industrie, Handwerk und Handel und dem Transportunternehmen zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Sie kennen die preisgünstigsten und schnellsten Transportwege auf der ganzen Welt und organisieren, oft auch in Transportketten mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln, einen auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittenen Gütertransport. Dazu zählt auch die Ausstellung der entsprechenden Begleitpapiere sowie der Zolldokumente.

Neben der reinen Organisation von Gütertransporten müssen Sie Ihren Kunden heutzutage zahlreiche weitere Logistikdienstleistungen anbieten. Immer häufiger entwickeln Sie dabei kundenspezifische Komplettlösungen im Bereich der Beschaffungs, Produktions, Distributions- und Entsorgungslogistik. Kundenberatung, Knüpfen von neuen Kontakten und natürlich Kontaktpflege sind unumgänglich, um eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in diesem schnelllebigen Geschäft zu gewährleisten.

Da sich Deutschland zunehmend zu einem Umschlagsplatz für weltweit gehandelte Güter entwickelt, stehen Sie täglich mit Kundengruppen aus der ganzen Welt in Kontakt. Aus diesem Grund sollten Sie über gute Fremdsprachenkenntnisse verfügen, um mit den ausländischen Kunden und Partnern verhandeln zu können. Selbstverständlich sollten Sie für alle modernen Kommunikationstechniken offen sein.

 

Ausbildung Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen

Kaufmann / Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die bundesweit geregelte 3- jährige Ausbildung wird in mittelständischen und weltweit operierenden Speditions- und Logistikunternehmen angeboten.

 

Ausbildungsberuf Dauer der Ausbildung
Kaufmann / Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen regulär: 3 Jahre (Grundstufe, Fachstufe I und II)
oder
verkürzt: 2,5 Jahre (Grundstufe, Fachstufe I, teilweise Fachstufe II)

 

Die Ausbildung erfolgt im „Dualen System“. Das heißt, dass die Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule stattfindet. Dabei stellt der Betrieb sicher, dass Sie während Ihrer Ausbildung ausreichende praktische Erfahrungen machen. Der theoretische Unterricht in der Berufsschule findet an ein bis zwei Tagen pro Woche statt und stellt sicher, dass Sie über die Erfahrungen im Betrieb eine breite Grundbildung erhalten.

Die fachspezifischen Inhalte sind in 15 Lernfelder aufgeteilt. Darüber hinaus können zusätzlich durch die Teilnahme am Lernbausteinkonzept unterschiedliche Bausteine für höherwertige Bildungsabschlüsse (wie bspw. Fachhochschulreife oder Abitur) parallel zur Ausbildung erworben werden.

Nach ca. der Hälfte der Ausbildung erfolgt eine schriftliche Zwischenprüfung von 90 Minuten durch die Industrie- und Handelskammer (IHK).

Die Abschlussprüfung findet je nach Dauer des Ausbildungsvertrages im Mai und November statt. Die schriftliche Prüfung besteht aus vier Prüfungsfächern:

 

Abschlussprüfung Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen
Tag 1 1. Fach Leistungserstellung in Spedition und Logistik (180 Minuten) verkehrsträgerübergreifend und verkehrsträgerspezifisch
Tag 2 2. Fach
3. Fach
Wirtschafts- und Sozialkunde (60 Minuten)
Kaufmännische Steuerung und Kontrolle (90 Minuten)
Tag 3
4. Fach Praktische Übungen (= mündliche Prüfung) in Form einer Fallpräsentation (30 Minuten)

 

Besichtigungen während der Ausbildung

In Kooperation mit unseren externen Partner ist es gelungen, regelmäßig stattfindende Besichtigungen und Lehrveranstaltungen außerhalb des Schulgebäudes zu organisieren. Somit können die theoretischen Unterrichtsinhalte praxisnah vertieft werden. Regelmäßig finden die folgenden Veranstaltungen statt: Im Bereich Ladungssicherung besteht die Möglichkeit, an einer Schwerlastkontrolle der Polizei teilzunehmen.

Der Bereich Seeschifffahrt wird durch einen eintägigen geführten Ausflug zum Hafen in Antwerpen untermauert.

Im Luftfrachtverkehr bietet sich ein Besuch des nahegelegenen Cargo-Centers in Luxemburg an. Die Organisation dieser Veranstaltungen hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Aus diesem Grunde können wir nicht garantieren, dass jede Klasse an allen Fahrten teilnehmen kann.

R. Schön


Was ist eigentlich eine Spedition?

Eine Spedition ist ein Unternehmen, das sich mit dem Transport von Waren beschäftigt. Ziel ist es, durch Spezialisierung auf diesen Bereich optimierte Transport- und Warenströme zu gewährleisten. Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen sind somit die Architekten des Güterverkehrs.

Der Transport war schon immer eine bedeudende Aufgabe im weltweiten Warenaustausch. Durch die immer stärker zunehmende internationale Arbeitsteilung wird insbesondere für den Dienstleistungs- und Handelsstandort Deutschland dieser Sektor zu einem wachsenden Standbein. Ob per LKW, Bahn, Binnenschiff, Seeschiff oder Flugzeug - Güter müssen heute weltweit schnell und treffsicher an den Ort ihrer Verwendung gebracht werden. Hierzu benötigt man Spezialisten mit Freude am Organisieren, Sprachen und Kontakten zu Geschäftspartnern.

 

Aufgabengebiete Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen

Als Kaufmann / Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen sind Sie mit der Organisation von Gütertransporten, den benötigten Transportdokumenten sowie der datenmäßigen Erfassung und Kontrolle Ihrer Transport- und Logistikprozesse betraut.

Speditionskaufleute sind Vermittler zwischen den gewerblichen Kunden in Industrie, Handwerk und Handel und dem Transportunternehmen zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Sie kennen die preisgünstigsten und schnellsten Transportwege auf der ganzen Welt und organisieren, oft auch in Transportketten mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln, einen auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittenen Gütertransport. Dazu zählt auch die Ausstellung der entsprechenden Begleitpapiere sowie der Zolldokumente.

Neben der reinen Organisation von Gütertransporten müssen Sie Ihren Kunden heutzutage zahlreiche weitere Logistikdienstleistungen anbieten. Immer häufiger entwickeln Sie dabei kundenspezifische Komplettlösungen im Bereich der Beschaffungs, Produktions, Distributions- und Entsorgungslogistik. Kundenberatung, Knüpfen von neuen Kontakten und natürlich Kontaktpflege sind unumgänglich, um eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in diesem schnelllebigen Geschäft zu gewährleisten.

Da sich Deutschland zunehmend zu einem Umschlagsplatz für weltweit gehandelte Güter entwickelt, stehen Sie täglich mit Kundengruppen aus der ganzen Welt in Kontakt. Aus diesem Grund sollten Sie über gute Fremdsprachenkenntnisse verfügen, um mit den ausländischen Kunden und Partnern verhandeln zu können. Selbstverständlich sollten Sie für alle modernen Kommunikationstechniken offen sein.

 

Ausbildung Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen

Kaufmann / Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die bundesweit geregelte 3- jährige Ausbildung wird in mittelständischen und weltweit operierenden Speditions- und Logistikunternehmen angeboten.

 

Ausbildungsberuf Dauer der Ausbildung
Kaufmann / Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen regulär: 3 Jahre (Grundstufe, Fachstufe I und II)
oder
verkürzt: 2,5 Jahre (Grundstufe, Fachstufe I, teilweise Fachstufe II)

 

Die Ausbildung erfolgt im „Dualen System“. Das heißt, dass die Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule stattfindet. Dabei stellt der Betrieb sicher, dass Sie während Ihrer Ausbildung ausreichende praktische Erfahrungen machen. Der theoretische Unterricht in der Berufsschule findet an ein bis zwei Tagen pro Woche statt und stellt sicher, dass Sie über die Erfahrungen im Betrieb eine breite Grundbildung erhalten.

Die fachspezifischen Inhalte sind in 15 Lernfelder aufgeteilt. Darüber hinaus können zusätzlich durch die Teilnahme am Lernbausteinkonzept unterschiedliche Bausteine für höherwertige Bildungsabschlüsse (wie bspw. Fachhochschulreife oder Abitur) parallel zur Ausbildung erworben werden.

Nach ca. der Hälfte der Ausbildung erfolgt eine schriftliche Zwischenprüfung von 90 Minuten durch die Industrie- und Handelskammer (IHK).

Die Abschlussprüfung findet je nach Dauer des Ausbildungsvertrages im Mai und November statt. Die schriftliche Prüfung besteht aus vier Prüfungsfächern:

 

Abschlussprüfung Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen
Tag 1 1. Fach Leistungserstellung in Spedition und Logistik (180 Minuten) verkehrsträgerübergreifend und verkehrsträgerspezifisch
Tag 2 2. Fach
3. Fach
Wirtschafts- und Sozialkunde (60 Minuten)
Kaufmännische Steuerung und Kontrolle (90 Minuten)
Tag 3
4. Fach Praktische Übungen (= mündliche Prüfung) in Form einer Fallpräsentation (30 Minuten)

 

Besichtigungen während der Ausbildung

In Kooperation mit unseren externen Partner ist es gelungen, regelmäßig stattfindende Besichtigungen und Lehrveranstaltungen außerhalb des Schulgebäudes zu organisieren. Somit können die theoretischen Unterrichtsinhalte praxisnah vertieft werden. Regelmäßig finden die folgenden Veranstaltungen statt: Im Bereich Ladungssicherung besteht die Möglichkeit, an einer Schwerlastkontrolle der Polizei teilzunehmen.

Der Bereich Seeschifffahrt wird durch einen eintägigen geführten Ausflug zum Hafen in Antwerpen untermauert.

Im Luftfrachtverkehr bietet sich ein Besuch des nahegelegenen Cargo-Centers in Luxemburg an. Die Organisation dieser Veranstaltungen hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Aus diesem Grunde können wir nicht garantieren, dass jede Klasse an allen Fahrten teilnehmen kann.

R. Schön