BBSW-Trier
bbsw-header-870x200-4.jpg

Welche schulische Vorbildung sollte man mitbringen?

Die formal notwendige Vorbildung ist der qualifizierter Sekundarabschluß I. Von Vorteil ist der Abschluss der Höheren Berufsfachschule für Wirtschaft, ein Fachabitur oder das allgemeinbildende Abitur.

 

Nützliche Eigenschaften

Wenn Sie...

  • den Umgang mit Zahlen & Gesetzen nicht scheuen
  • gewohnt sind, sorgfältig und genau zu arbeiten
  • Spaß an komplexen Zusammenhängen haben
  • die immer neuen steuerlichen Bestimmungen als Herausforderung begreifen
  • bereit sind, Verantwortung zu übernehmen
  • Spass am Umgang mit Menschen haben
  • gerne im Team arbeiten
  • PC-Grundkenntnisse besitzen

... , dann haben Sie die besten Voraussetzungen für diesen Beruf!

 

Worum geht's?

Steuerfachangestellte assistieren dem Steuerberater bei den steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Beratungen seiner Mandanten. Dies können beispielsweise Unternehmen aus dem Industrie-, Handel-, Handwerk- oder Dienstleistungsbereich sein, aber auch Privatpersonen. Als qualifizierte Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen arbeiten Steuerfachangestellte entweder in Einzelpraxen von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern oder vereidigten Buchprüfern, in Sozietäten der steuerberatenden Berufe oder in Steuerberatungs- oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaften.

Die von der Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz empfohlene Ausbildungsvergütung beträgt für neu abgeschlossene Ausbildungsverträge:
1. Ausbildungsjahr: € 700,– /mtl.
2. Ausbildungsjahr: € 800,– /mtl.
3. Ausbildungsjahr: € 900,– /mtl.
Im Einzelfall kann hiervon abgewichen werden.

(von der Homepage der Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz)

 

Beispiel für den Aufgabenbereiche im Steuerbüro

  • Buchhaltung vorkontieren und eingeben,
  • Beratung der Mandanten,
  • Lohn- und Gehaltsbuchungen,
  • Sozialversicherungsanmeldungen,
  • Bearbeitung von Steuererklärungen,
  • Kontakte mit Finanzamt zur Klärung von Sachverhalten,
  • Jahresabschlussvorbereitende Buchungen,
  • Erstellung von Jahresabschlüssen,
  • Schreibarbeiten,
  • Postein- und ausgang,
  • Ablage,
  • Telefondienst,
  • Fachliteratur sortieren

 

Schulische Ausbildung

Das Team Steuern der BBSW:

 

Die Berufsschule übernimmt den fachtheoretischen Teil der dreijährigen Ausbildung. Bei einer Verkürzung auf zwei Ausbildungsjahre, erfolgt der Einstieg in einer Klasse des zweiten Ausbildungsjahres (nur mit Vorkenntnissen oder Abitur empfehlenswert).

Fächer
  • Fachkunde Steuern (FKSt)
  • Rechnungswesen (REWE)
  • Betriebs- und Volkswirtschaftslehre (BVWL)
  • Berufsbezogenes Fach (BBF)
  • Sozialkunde (im Lernbausteinkonzept)
FKSt
  • Hauptfach (im 1. Jahr 3 Wochenstunden, später 4 Wochenstunden)
  • Steuerarten: Umsatzsteuer, Einkommensteuer, Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer, Abgabenordnung
  • Fallbearbeitung mit Gesetzen u. Richtlinien
  • prüfungsrelevant
REWE
  • Hauptfach (im 1.Jahr 3 Wochenstunden, später 2 Wochenstunden)
  • Buchführung
  • Jahresabschluss
  • prüfungsrelevant
BVWL
  • Hauptfach (im 1. Jahr 2 Wochenstunden, später 1 Wochenstunde)
  • Betriebs- und Volkswirtschaftslehre
  • prüfungsrelevant
BBF
  • Fachbezogenes Rechnen
  • Verfahrensrechtliche Grundlagen
  • Bewertungsproblematiken des Umlaufvermögens
  • Volkswirtschaftliche Grundlagen
  • Mandantenorientierte Sachbearbeitung (BQ)

 Jede Woche findet ein Schultag und alle zwei Wochen ein zusätzlicher Schultag statt!

 

Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Ausbildung

Es gibt zahlreiche Weiterbildungsoptionen, die man nach der Ausbildung nutzen kann. Zum Beispiel:

  • Steuerfachwirt/-in
  • Bilanzbuchhalter/-in
  • Steuerberater/-in

 

Welche schulische Vorbildung sollte man mitbringen?

Die formal notwendige Vorbildung ist der qualifizierter Sekundarabschluß I. Von Vorteil ist der Abschluss der Höheren Berufsfachschule für Wirtschaft, ein Fachabitur oder das allgemeinbildende Abitur.

 

Nützliche Eigenschaften

Wenn Sie...

  • den Umgang mit Zahlen & Gesetzen nicht scheuen
  • gewohnt sind, sorgfältig und genau zu arbeiten
  • Spaß an komplexen Zusammenhängen haben
  • die immer neuen steuerlichen Bestimmungen als Herausforderung begreifen
  • bereit sind, Verantwortung zu übernehmen
  • Spass am Umgang mit Menschen haben
  • gerne im Team arbeiten
  • PC-Grundkenntnisse besitzen

... , dann haben Sie die besten Voraussetzungen für diesen Beruf!

 

Worum geht's?

Steuerfachangestellte assistieren dem Steuerberater bei den steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Beratungen seiner Mandanten. Dies können beispielsweise Unternehmen aus dem Industrie-, Handel-, Handwerk- oder Dienstleistungsbereich sein, aber auch Privatpersonen. Als qualifizierte Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen arbeiten Steuerfachangestellte entweder in Einzelpraxen von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern oder vereidigten Buchprüfern, in Sozietäten der steuerberatenden Berufe oder in Steuerberatungs- oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaften.

Die von der Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz empfohlene Ausbildungsvergütung beträgt für neu abgeschlossene Ausbildungsverträge:
1. Ausbildungsjahr: € 700,– /mtl.
2. Ausbildungsjahr: € 800,– /mtl.
3. Ausbildungsjahr: € 900,– /mtl.
Im Einzelfall kann hiervon abgewichen werden.

(von der Homepage der Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz)

 

Beispiel für den Aufgabenbereiche im Steuerbüro

  • Buchhaltung vorkontieren und eingeben,
  • Beratung der Mandanten,
  • Lohn- und Gehaltsbuchungen,
  • Sozialversicherungsanmeldungen,
  • Bearbeitung von Steuererklärungen,
  • Kontakte mit Finanzamt zur Klärung von Sachverhalten,
  • Jahresabschlussvorbereitende Buchungen,
  • Erstellung von Jahresabschlüssen,
  • Schreibarbeiten,
  • Postein- und ausgang,
  • Ablage,
  • Telefondienst,
  • Fachliteratur sortieren

 

Schulische Ausbildung

Das Team Steuern der BBSW:

 

Die Berufsschule übernimmt den fachtheoretischen Teil der dreijährigen Ausbildung. Bei einer Verkürzung auf zwei Ausbildungsjahre, erfolgt der Einstieg in einer Klasse des zweiten Ausbildungsjahres (nur mit Vorkenntnissen oder Abitur empfehlenswert).

Fächer
  • Fachkunde Steuern (FKSt)
  • Rechnungswesen (REWE)
  • Betriebs- und Volkswirtschaftslehre (BVWL)
  • Berufsbezogenes Fach (BBF)
  • Sozialkunde (im Lernbausteinkonzept)
FKSt
  • Hauptfach (im 1. Jahr 3 Wochenstunden, später 4 Wochenstunden)
  • Steuerarten: Umsatzsteuer, Einkommensteuer, Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer, Abgabenordnung
  • Fallbearbeitung mit Gesetzen u. Richtlinien
  • prüfungsrelevant
REWE
  • Hauptfach (im 1.Jahr 3 Wochenstunden, später 2 Wochenstunden)
  • Buchführung
  • Jahresabschluss
  • prüfungsrelevant
BVWL
  • Hauptfach (im 1. Jahr 2 Wochenstunden, später 1 Wochenstunde)
  • Betriebs- und Volkswirtschaftslehre
  • prüfungsrelevant
BBF
  • Fachbezogenes Rechnen
  • Verfahrensrechtliche Grundlagen
  • Bewertungsproblematiken des Umlaufvermögens
  • Volkswirtschaftliche Grundlagen
  • Mandantenorientierte Sachbearbeitung (BQ)

 Jede Woche findet ein Schultag und alle zwei Wochen ein zusätzlicher Schultag statt!

 

Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Ausbildung

Es gibt zahlreiche Weiterbildungsoptionen, die man nach der Ausbildung nutzen kann. Zum Beispiel:

  • Steuerfachwirt/-in
  • Bilanzbuchhalter/-in
  • Steuerberater/-in