BBSW-Trier
bbsw-header-870x200-2.jpg

Den Ausbildungsberuf "Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel" kann man in vielen Großhandelsbetrieben in Trier und Umgebung erlernen.

Die Ausbildung ist so organisiert, dass die praktischen Lerninhalte im Betrieb, die theoretischen in der Berufsschule vermittelt werden soll. Dieses System, das bei allen Ausbildungsberufen in Deutschland angewendet wird, nennt man duales System. Es gilt als so erfolgreich, dass andere Länder es kopieren wollen.

Wem es gelungen ist, in einem der Großhandelsbetriebe einen Ausbildungsplatz für diesen abwechslungsreichen Beruf zu ergattern, der besucht nun also die Berufsschule. Der Unterricht besteht aus dem berufsbezogenen Unterricht, der die Inhalte der früheren Fächer Allgemeine Wirtschaftslehre, Handelsbetriebslehre, EDV und Rechnungswesen in 12 Lernfeldern zusammenfasst. Dazu kommen die allgemein- bildenden Fächer Deutsch, Religion, Englisch und Sozialkunde, die zum Teil in Lernbausteinen je nach vorher erworbenen Abschlüssen unterrichtet werden.

Die Berufsschule findet nach dem sogenannten 4 plus 2 - System statt. Das heißt, dass die Klassen jede Woche an einem Tag Unterricht haben und zusätzlich jede zweite Woche an einem weiteren Tag.

Der Auszubildende und sein Ausbildungsbetrieb legen im Ausbildungsvertrag die Ausrichtung der Ausbildung (Großhandel oder Außenhandel) fest. Diese Festsetzung ist Grundlage für die Zwischen- bzw. Abschlussprüfung.

In der Zwischenprüfung, die etwa nach Hälfte der Ausbildungszeit stattfindet, soll der Auszubildende eine Rückmeldung über seinen Wissensstand erlangen. Die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist eine von mehreren Voraussetzungen, um am Ende der Ausbildung (nach 2, 2 ½ oder 3 Jahren) zur Abschlussprüfung vor der IHK zugelassen zu werden.

In der Abschlussprüfung wird im schriftlichen Teil geprüft, ob der Auszubildende theoretische Kenntnisse erlangt hat, die für die Ausübung des Berufes als relevant angesehen werden. Die Gebiete, in denen geprüft wird sind Großhandelsgeschäfte, Wirtschafts- und Sozialkunde sowie Kaufmännische Steuerung, Kontrolle und Organisation. Außerdem muss er in der praktischen Prüfung nachweisen, dass er in einem fallbezogenen Fachgespräch in der Lage ist, Kunden zu beraten. Diese Prüfung findet vor einem Prüfungsausschuss statt, der aus Lehrern und Praktikern besteht. Der Auszubildende muss nun eine von zwei ihm zur Wahl gestellten praxisbezogenen Aufgaben bearbeiten. Hierbei ist die Branchenzugehörigkeit des Ausbildungsbetriebes zu berücksichtigen. Es kommen insbesondere folgende Gebiete in Betrach

  • Warenkenntnisse, Wareneinkauf
  • Marketing, Verkauf und Kundenberatung
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz
  • Umweltschutz.

Der Prüfling soll in einem Prüfungsgespräch zeigen, dass er betriebspraktische Vorgänge bearbeiten und Ein- oder Verkaufsgespräche situationsbezogen führen kann. Diese Kenntnisse können ihm natürlich nicht ausschließlich in der Berufsschule vermittelt werden. Hier ist auch der Betrieb gefragt.

Zur Zeit gibt es an der BBS Wirtschaft sechs Großhandelsfachklassen. Sie bestehen zu ca. 1/3 aus weiblichen und zu ca. 2/3 aus männlichen Auszubildenden.

Viele von ihnen haben ihre Ausbildungszeit verkürzen können. Dies ist immer dann der Fall, wenn Vorkenntnisse vorhanden sind (bspw. erfolgreicher Abschluss der Berufsfachschule für Wirtschaft bzw. der Höheren Berufsfachschule). Bei diesen Auszubildenden wurde von Anfang an eine kürzere Ausbildungszeit vereinbart. Andere Auszubildende verkürzen ihre Ausbildung, da ihre überdurchschnittlichen Leistungen in Schule und Betrieb vermuten lassen, dass sie sich die Inhalte, die in den planmäßigen drei Jahren vermittelt werden, schneller aneignen. Sie beantragen über ihren Betrieb diese Ausbildungsverkürzung bei der Industrie- und Handelskammer.

Wer Interesse an einer Ausbildung als Großhandelskaufmann hat, der kann sich über die Agentur für Arbeit Adressen von ausbildungsbereiten Betrieben besorgen. Jährlich beginnen durchschnittlich ca. 50 Jugendliche eine entsprechende Ausbildung im Einzugs- bereich unserer Schule.

Gregor Gebhard

 

Den Ausbildungsberuf "Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel" kann man in vielen Großhandelsbetrieben in Trier und Umgebung erlernen.

Die Ausbildung ist so organisiert, dass die praktischen Lerninhalte im Betrieb, die theoretischen in der Berufsschule vermittelt werden soll. Dieses System, das bei allen Ausbildungsberufen in Deutschland angewendet wird, nennt man duales System. Es gilt als so erfolgreich, dass andere Länder es kopieren wollen.

Wem es gelungen ist, in einem der Großhandelsbetriebe einen Ausbildungsplatz für diesen abwechslungsreichen Beruf zu ergattern, der besucht nun also die Berufsschule. Der Unterricht besteht aus dem berufsbezogenen Unterricht, der die Inhalte der früheren Fächer Allgemeine Wirtschaftslehre, Handelsbetriebslehre, EDV und Rechnungswesen in 12 Lernfeldern zusammenfasst. Dazu kommen die allgemein- bildenden Fächer Deutsch, Religion, Englisch und Sozialkunde, die zum Teil in Lernbausteinen je nach vorher erworbenen Abschlüssen unterrichtet werden.

Die Berufsschule findet nach dem sogenannten 4 plus 2 - System statt. Das heißt, dass die Klassen jede Woche an einem Tag Unterricht haben und zusätzlich jede zweite Woche an einem weiteren Tag.

Der Auszubildende und sein Ausbildungsbetrieb legen im Ausbildungsvertrag die Ausrichtung der Ausbildung (Großhandel oder Außenhandel) fest. Diese Festsetzung ist Grundlage für die Zwischen- bzw. Abschlussprüfung.

In der Zwischenprüfung, die etwa nach Hälfte der Ausbildungszeit stattfindet, soll der Auszubildende eine Rückmeldung über seinen Wissensstand erlangen. Die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist eine von mehreren Voraussetzungen, um am Ende der Ausbildung (nach 2, 2 ½ oder 3 Jahren) zur Abschlussprüfung vor der IHK zugelassen zu werden.

In der Abschlussprüfung wird im schriftlichen Teil geprüft, ob der Auszubildende theoretische Kenntnisse erlangt hat, die für die Ausübung des Berufes als relevant angesehen werden. Die Gebiete, in denen geprüft wird sind Großhandelsgeschäfte, Wirtschafts- und Sozialkunde sowie Kaufmännische Steuerung, Kontrolle und Organisation. Außerdem muss er in der praktischen Prüfung nachweisen, dass er in einem fallbezogenen Fachgespräch in der Lage ist, Kunden zu beraten. Diese Prüfung findet vor einem Prüfungsausschuss statt, der aus Lehrern und Praktikern besteht. Der Auszubildende muss nun eine von zwei ihm zur Wahl gestellten praxisbezogenen Aufgaben bearbeiten. Hierbei ist die Branchenzugehörigkeit des Ausbildungsbetriebes zu berücksichtigen. Es kommen insbesondere folgende Gebiete in Betrach

  • Warenkenntnisse, Wareneinkauf
  • Marketing, Verkauf und Kundenberatung
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz
  • Umweltschutz.

Der Prüfling soll in einem Prüfungsgespräch zeigen, dass er betriebspraktische Vorgänge bearbeiten und Ein- oder Verkaufsgespräche situationsbezogen führen kann. Diese Kenntnisse können ihm natürlich nicht ausschließlich in der Berufsschule vermittelt werden. Hier ist auch der Betrieb gefragt.

Zur Zeit gibt es an der BBS Wirtschaft sechs Großhandelsfachklassen. Sie bestehen zu ca. 1/3 aus weiblichen und zu ca. 2/3 aus männlichen Auszubildenden.

Viele von ihnen haben ihre Ausbildungszeit verkürzen können. Dies ist immer dann der Fall, wenn Vorkenntnisse vorhanden sind (bspw. erfolgreicher Abschluss der Berufsfachschule für Wirtschaft bzw. der Höheren Berufsfachschule). Bei diesen Auszubildenden wurde von Anfang an eine kürzere Ausbildungszeit vereinbart. Andere Auszubildende verkürzen ihre Ausbildung, da ihre überdurchschnittlichen Leistungen in Schule und Betrieb vermuten lassen, dass sie sich die Inhalte, die in den planmäßigen drei Jahren vermittelt werden, schneller aneignen. Sie beantragen über ihren Betrieb diese Ausbildungsverkürzung bei der Industrie- und Handelskammer.

Wer Interesse an einer Ausbildung als Großhandelskaufmann hat, der kann sich über die Agentur für Arbeit Adressen von ausbildungsbereiten Betrieben besorgen. Jährlich beginnen durchschnittlich ca. 50 Jugendliche eine entsprechende Ausbildung im Einzugs- bereich unserer Schule.

Gregor Gebhard